Favoriten, TV und deutsches Team : Das müssen Sie über die Basketball-WM in China wissen

Die Stars der Basketball-Weltmeisterschaft (von links): Der US-Amerikaner Kemba Walker, Dennis Schröder, Serbiens Nikola Jokic und der Grieche Giannis Antetokounmpo.
Die Stars der Basketball-Weltmeisterschaft (von links): Der US-Amerikaner Kemba Walker, Dennis Schröder, Serbiens Nikola Jokic und der Grieche Giannis Antetokounmpo.

Was kann das deutsche Team erreichen? Und wo ist die Basketball-WM zu sehen? Die Antworten zum Turnier in China.

von
27. August 2019, 07:04 Uhr

Shenzhen | Die Basketball-WM in China ist mit 32 Teams die größte der Geschichte - und verspricht eines der spannendsten Turniere zu werden. Das deutsche Team um Anführer Dennis Schröder startet mit großen Ambitionen die erste Weltmeisterschaft nach dem Rücktritt von Superstar Dirk Nowitzki und will zu Olympia. Die sonst übermächtigen US-Stars wirken angreifbar. Was Sie über die WM (31. August - 15. September) wissen müssen:

Wer sind die Favoriten?

Die Frage nach den heißesten Titelkandidaten ist offen wie lange nicht mehr. Titelverteidiger USA tritt ohne zahlreiche Superstars wie LeBron James, Stephen Curry und James Harden bestenfalls mit einem B-Team an. In der Vorbereitung gab es sogar die erste Niederlage seit knapp 13 Jahren, wenn NBA-Profis für die Amerikaner dabei sind. Serbien, das bei WM, EM und Olympia zuletzt jeweils Silber holte, wird hoch gehandelt. Giannis Antetokounmpo, wertvollster Spieler der vergangenen NBA-Saison, führt Griechenland an. "Man kann locker fast zehn Teams aufzählen, die ganz, ganz weit oben landen können bei der WM", sagte der Coach der deutschen Auswahl. "Es ist das beste Turnier aller Zeiten, so gleichmäßig verteilt - das bei dieser Dichte vorherzusagen, ist völlig unmöglich. Frankreich, Spanien, Litauen, USA, Türkei, Serbien, Australien, Kanada - und irgendwo in einer Ebene sind wir auch."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wie sind die deutschen Chancen?

Vom Zwischenrunden-Aus bis zu einer Außenseiterchance auf eine Medaille ist alles möglich. Dass das Team von Bundestrainer Henrik Rödl in der Vorrunde gegen Mitfavorit Frankreich sowie die totalen Außenseiter Dominikanische Republik und Jordanien unter die besten Zwei kommt, ist Pflicht. In der Zwischenrunde warten dann zwei Partien gegen mögliche Top-Gegner wie Litauen, Australien oder Kanada. Zwei von vier Teams der zweiten Gruppenphase schaffen es ins Viertelfinale, dort würde ein Duell mit den USA oder Griechenland drohen.

"Es ist das beste Turnier aller Zeiten, so gleichmäßig verteilt - das bei dieser Dichte vorherzusagen, ist völlig unmöglich. Frankreich, Spanien, Litauen, USA, Türkei, Serbien, Australien, Kanada - und irgendwo in einer Ebene sind wir auch." Bundestrainer Henrik Rödl

Wie stark ist das deutsche Team besetzt?

So viel Talent hatte die Auswahl des Deutschen Basketball-Bunds in der Breite womöglich noch nie. Aufbauspieler Schröder von den Oklahoma City Thunder spielt zwar nicht in der Superstar-Kategorie eines Nowitzki, die Schnelligkeit des 25 Jahren alten Anführers ist aber internationale Spitzenklasse. Stützen auf den großen Positionen sind in Maximilian Kleber (Dallas Mavericks) und Daniel Theis (Boston Celtics) ebenfalls NBA-Profis. Paul Zipser, der früher bei den Chicago Bulls spielte, deutete in der Vorbereitung sein früheres Niveau an. Dazu kommt beispielsweise Center Johannes Voigtmann, der diesen Sommer zum Euroleague-Champion ZSKA Moskau wechselte.

Spielmacher und bester Spieler seines Teams: Dennis Schroeder. Foto: imago images / kolbert-press
Spielmacher und bester Spieler seines Teams: Dennis Schroeder. Foto: imago images / kolbert-press

Was bedeutet das Abschneiden für Olympia?

Sieben direkte Olympia-Plätze werden über Regionalquoten bei der WM vergeben. Die besten zwei europäischen Teams schaffen den sofortigen Sprung zu den Sommerspielen 2020 in Tokio. Weitere 24 Teams spielen im Sommer des kommenden Jahres in vier Turnieren noch vier Olympia-Plätze aus. Die Qualifikation für diese letzte Chance ist das erste wichtige deutsche Ziel bei der WM.

Warum findet das Turnier in China statt?

Einer der wichtigsten Basketball-Märkte setzte sich bei der Turniervergabe gegen Philippinen durch. Der südostasiastische Staat erhielt gemeinsam mit Japan und Indonesien den Zuschlag für die WM 2023. Der deutsche Vorrundenort Shenzhen im Südosten Chinas liegt unweit von Hongkong, wo seit Wochen Zehntausende Anhänger der Demokratiebewegung demonstrieren. Als Drohkulisse waren Bilder verbreitet worden, wie Chinas paramilitärische Polizei in Shenzhen Übungen macht. Der Deutsche Basketball Bund sieht keinen Grund zur Beunruhigung und fühlt sich im WM-Ort "total sicher und gut aufgehoben" wie zuletzt DBB-Präsident Ingo Weiss sagte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wo ist die WM zu sehen?

Über das Angebot "Magentasport" überträgt die Deutsche Telekom die WM. Dabei sind alle Spiele des Turniers live und ohne Registrierung zu sehen. Zudem gibt es unter anderem täglich um 19.00 Uhr eine Show mit Zusammenfassungen. Das Angebot ist über mobile Apps, im Browser, per Stream oder MagentaTV zu empfangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen