Ehemaliger Trainer des THW Kiel : DHB trennt sich von Bundestrainer Prokop – Gislason Nachfolger

Der Deutsche Handballbund (DHB) trennt sich von Männer-Bundestrainer Christian Prokop.
Der Deutsche Handballbund (DHB) trennt sich von Männer-Bundestrainer Christian Prokop.

Nun also doch! Handball-Bundestrainer Christian Prokop ist seinen Posten los. Der 41-Jährige war nie unumstritten.

von
06. Februar 2020, 16:46 Uhr

Der Deutsche Handballbund (DHB) hat sich von Männer-Bundestrainer Christian Prokop getrennt. Elf Tage nach der Europameisterschaft entschied sich der Verband am Donnerstag nun doch zu einem Trainer-Wechsel. Nachfolger des 41-Jährigen wird der Isländer Alfred Gislason. Der ehemalige Erfolgstrainer des deutschen Rekordmeisters THW Kiel wird nach Angaben des DHB am Freitag (11.30 Uhr) offiziell vorgestellt.

Olympischen Spiele stehen bevor

Erste Aufgabe des 60-Jährigen ist es, die Mannschaft auf das Qualifikations-Turnier für die Olympischen Spiele in Tokio im April in Berlin vorzubereiten. Sein Vertrag läuft bis nach der EM 2022 in Ungarn und der Slowakei. Erstmals wird Gislason die DHB-Auswahl im Länderspiel am 13. März gegen die Niederlande betreuen.

"Wir haben diese schwere Entscheidung nach reichlicher Abwägung und einer ganzheitlichen Analyse aus Verantwortung für den deutschen Handball getroffen", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann in der Verbands-Mitteilung. "Wir sind allerdings auch in der Analyse der Europameisterschaft davon überzeugt, dass wir unsere kurzfristigen Ziele nur mit einem neuen Impuls erreichen können." Dieser Impuls solle nun von Gislason kommen.

Überraschende Entscheidung

Schon bei der EM im Januar in Norwegen, Österreich und Schweden hatte es Diskussionen um Prokop gegeben. Nach einer schwachen Vorrunde und einer Steigerung in der Hauptrunde belegte das Team Platz fünf. Prokop erhielt danach zunächst Rückendeckung aus dem Verband. Umso überraschender fiel die Entscheidung jetzt. Prokop hatte 2017 das Bundestrainer-Amt übernommen und war dafür vom DHB vom SC DHfK Leipzig losgeeist worden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen