Wismar: Rettungstrupp sucht Angler

svz.de von
03. November 2015, 15:32 Uhr

Die beunruhigte Ehefrau eines Sportanglers hat eine umfangreiche Suche im Salzhaff nach ihrem Mann ausgelöst. Wegen des Nebels konnte man teilweise nur bis zu 50 Meter weit sehen, so dass kein Hubschrauber losgeschickt werden konnte, wie die Landeswasserschutzpolizei in Wismar gestern mitteilte. Deshalb machten sich die Seenotrettung sowie die Wasserschutzpolizei und die freiwillige Feuerwehr in Schlauchbooten auf die Suche. Der Rettungstrupp fand den Mann wohlauf. Der Mann hatte der Polizei zufolge nur seinen Törn verlängert, ohne seiner Frau Bescheid zu geben. Sein Handyakku sei leer gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen