zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

18. Oktober 2017 | 20:50 Uhr

Wismar: Ausweichmanöver führt zu Unfall

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Unfall, bei dem eine 24-jährige Pkw-Fahrerin zunächst einem Reh auswich und anschließend gegen einen Baum prallte, ereignete sich am späten Sonntagabend in der Nähe von Groß Stieten.

Die 24-Jährige befuhr am Sonntag gegen 22.20 Uhr die B106 in Richtung Schwerin. Nach eigenen Angaben überquerte kurz hinter der Ortschaft Groß Stieten ein Reh die Fahrbahn. Die Fahrerin wollte den drohenden Zusammenprall vermeiden und wich nach rechts aus. Dadurch kam sie mit ihrem Mercedes von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Ein weiterer Fahrzeugführer hatte den Unfall zwar nicht gesehen, leistete aber wertvolle Hilfe an der Unfallstelle in dem er diese absicherte.

Die 24-jährige Fahrerin verletzte sich bei dem Unfall leicht. Eine Rettungswagenbesatzung brachte die Leichtverletzte ins Sana-Hanse-Klinikum nach Wismar. Der nicht mehr fahrbereite Mercedes musste indes geborgen werden. Der Unfallschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Zu einem Zusammenprall mit dem Reh kam es nicht.

Bereits am Freitagmorgen ereignete sich gegen 8 Uhr auf der B105 kurz hinter Neu Degtow in Richtung Wismar ein ähnlicher Unfall. Hier wich ein 19-jähriger Opel-Fahrer ebenfalls einem Wildtier aus, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Grundstückszaun.

Die Polizei rät, bei unmittelbar drohenden Kollisionen, keinen Ausweichversuch zu unternehmen, da die größte Gefahr bei Wildunfällen nicht vom Zusammenprall selbst ausgeht, sondern vom Ausweichmanöver.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen