Vermehrt Schmierfinken in Rostock, Schwerin und Wismar unterwegs

svz.de von
26. November 2018, 11:30 Uhr

Gleich sechs Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung nahm die Bundespolizeiinspektion Rostock am vergangenen Wochenende in ihrem Zuständigkeitsbereich auf.Angriffsziele der Täter waren Wagenparks und Gebäude der Deutsche Bahn sowie das Waggoninnere eines Zuges.

Mit jeweils über 20 qm beschmiert wurde ein Triebfahrzeug eines in der Abstellanlage des Hbf. Rostock bereitgestellten Zuges sowie der am Abfahrtsgleis abgestellte Wagenpark, der auf der Strecke von Rostock nach Graal-Müritz verkehrt. In einem weiteren Fall war es die Zugtoilette des RE 4320 von Rostock nach Schwerin. Hier beschmierten unbekannte Täter das Inventar, die Wände sowie das Zugfenster. Bei der Ankunft am Hbf. Schwerin konnten die Bundespolizisten noch den frischen Farbgeruch wahrnehmen. Die Täter hatten sich aber bereits aus dem Staub gemacht. In Sildemow bei Rostock war es das Technikhaus am Bahnübergang, welches mit mehreren Schriftzügen auf über 10 qm versehen wurde. Auf einer Fläche von 31 qm wurde am Bahnhof in Wismar ein am Bahnsteig abgestellter Wagenpark mit insgesamt acht so genannten "Pieces" angegriffen. Eine sofortige Nahbereichsfahndung nach den Tätern verlief negativ. Ein am Güterbahnhof in Schwerin abgestellter Wagenpark der ODEG war es, der in der Nacht von Samstag auf Sonntag ebenfalls mit einem über 5 qm großen Schriftzug versehen wurde.

Zu den oben genannten Straftaten hat die Bundespolizei die Er-mittlungen aufgenommen und bittet in allen Fällen um die Mithil-fe der Bevölkerung. In diesem Zusammenhang sucht die Bundespolizei Zeugen, die Hinweise zu den Sachverhalten oder Tätern geben können.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0381 / 2083 -111 oder -112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit Hinweise über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen