Ueckermünde: Brand eines Mehrfamilienhauses

svz.de von
14. Juli 2019, 09:10 Uhr

Am 13.07.2019 gegen 20:54 Uhr wurde die Einsatzleitstelle des PP Neubrandenburg durch die RLSt Vorpommern-Greifswald über einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Geschwister- Scholl-Straße informiert. Bei Eintreffen der Polizei und Feuerwehren hatte sich der Brand bestätigt, der Dachstuhl des Hauses qualmte und Flammen waren sichtbar. Bei dem Brandort handelte es sich um einen Plattenbau aus DDR Zeit mit fünf Eingängen, je Aufgang mit acht Wohnungen sowie insgesamt 40 Mietwohnungen. Es wurden sofort 20 Mieter aus dem Wohnblock evakuiert. Es gab keine verletzten Personen. 

Das Feuer konnte durch die eingesetzten Kräfte der Feuerwehren aus Ueckermünde, Bellin, Liepgarten, Eggesin, Leopoldshagen, Torgelow, Lübs und Grambin,die mit 91 Kameraden und 18 Fahrzeugen im Löscheinsatz waren, bis 23:00 Uhr gelöscht werden. Durch den Brand wurden der komplette Dachstuhl und die darunterliegenden Wohnungen zerstört. Durch das nach unten laufende Löschwasser ist der komplette Wohnblock zurzeit unbewohnbar. Ein Vertreter der Wohnungsgenossenschaft Ueckermünde eG war sofort vor Ort. Die Gas und Stromversorgung wurde zeitnah abgestellt. Für sieben Mieter wurde eine Notunterkunft durch die Stadt Ueckermünde in einer Turnhalle bereitgestellt. Die anderen Mieter kamen bei Verwandten oder Bekannten unter. Durch das Feuer entstand ein geschätzter Schaden von 1,5 Mio. Euro.

Der Kriminaldauerdienst Anklam hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Durch weitere Ermittlungen ist zu klären, ob hier ein technischer Defekt oder Brandstiftung vorliegt. Ein Brandursachenermittler wurde bei der Staatsanwaltschaft angefordert und kommt am heutigen Vormittag zum Einsatz. Die Ermittlungen dauern an.

Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ueckermünde unter der Telefonnummer 039771-820 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen