Stralsund: Widerstand durch einen psychisch kranken Mann

von
08. August 2019, 14:38 Uhr

Am Mittwochnachmittag konnte die Polizei in Stralsund einen 30-jährigen Mann ausfindig machen, der aus dem Helios Klinikum geflohen war. Der Mann war per richterlichem Beschluss in der Einrichtung untergebracht und wurde etwa 30 Minuten nach Bekanntwerden des Sachverhalts gegen 13.45 Uhr von einer Streifenbesatzung des Polizeihauptreviers Stralsund an einem Supermarkt im Stadtteil Grünhufe aufgegriffen.

Vor Ort widersetzte sich der psychisch kranke Mann den Beamten und griff einen Polizisten körperlich an. Dabei wurde der Beamte augenscheinlich nicht verletzt. In der weiteren Folge mussten die Beamten Reizgas gegen den 30-Jährigen einsetzen. Er wurde durch die Beamten zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert. Während der polizeilichen Maßnahmen beleidigte und bedrohte er die Beamten.

Eine Atemalkoholkontrolle des Mannes ergab einen Wert von 1,17 Promille. Nach einer ärztlichen Versorgung wurde der Tatverdächtige wieder in die Einrichtung zurückgebracht. Der 30-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts der Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen