zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

22. Oktober 2017 | 08:44 Uhr

Stralsund: Verfassungsfeindliche Schmierereien

vom

svz.de von
erstellt am 30.Jan.2017 | 13:15 Uhr

In den heutigen frühen Morgenstunden, gegen 03.15 Uhr, informierte ein Zeitungszusteller die Polizei über Graffito, welche er in der Beruflichen Schule in Stralsund (Lübecker Allee) festgestellt hatte. Die eingesetzten Beamten stellten im Innenhof der Schule insgesamt fünf Hakenkreuze fest, welche in unterschiedlicher Größe auf Wände, Türen und den Boden durch unbekannte Täter mittels schwarzer Farbe aufgetragen wurde. Der Schaden beläuft sich auf etwa 500 EUR. Die Beseitigung wurde veranlasst. Bereits am 16.01.17, ebenfalls in den frühen Morgenstunden, hatte eine Zeitungszustellerin die Polizei über ein Graffiti an der Beruflichen Schule in Kenntnis gesetzt. Vor zwei Wochen war neben dem Hofeingang ein 220 x 200 cm großes Graffiti mit einem Hakenkreuz und dem Schriftzug "Sieg Heil" in schwarzer Farbe festgestellt, fotografiert und anschließend beseitigt worden.

Darüber hinaus wurde in der Hafenstraße durch unbekannte Täter an die Giebelseite eines Hauses der Schriftzug "Heil Hitler" und ein Hakenkreuz angebracht. Gemäß der schriftlich eingegangenen Anzeige liegt der Tatzeitraum zwischen dem 23.01.17 und dem 25.01.17. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat in allen drei Fällen die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen