Stralsund: Betrunkener Bootsführer rammt Segeljacht

von
15. Juni 2015, 07:37 Uhr

Einem 72 Jahre alten Bootsführer ist ein Anlegemanöver im Hafen Stahlbrode gründlich missglückt. Wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Stralsund am Montag erklärte, rammte der Rentner am Sonntag mit seiner 14 Meter langen Stahljacht die Steganlagen und ein anderes Schiff. Das zuständige Amt sollte den betroffenen und gesperrten Stegabschnitt überprüfen, erklärte eine Sprecherin der Hafenmeisterei.

Die tonnenschwere Jacht hat laut Polizei einen rund 100 PS starken Antriebsmotor. Der 72-Jährige aus einem Dorf nahe Stralsund soll zum Unfallzeitpunkt betrunken gewesen sein. Eine erste Atemkontrolle habe 1,61 Promille ergeben. Der Bootsführer habe aber erklärt, erst nach dem Unfall Alkohol getrunken zu haben. Auf der Jacht waren weitere Passagiere, verletzt wurde aber niemand. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen