Sternberg: Bankmitarbeiterin vereitelt Betrug

von
25. Oktober 2019, 10:10 Uhr

In Sternberg hat eine Bankmitarbeiterin am Donnerstag offensichtlich einen Betrug vereiteln können. Sie rief die Polizei, als eine 86-jährige Bankkundin plötzlich 10.000 Euro in bar von ihrem Konto abheben wollte. Wie sich herausstellte, hatte eine unbekannte Frau die Rentnerin zuvor angerufen und sich als Schwiegertochter ausgegeben.

In dem Telefonat forderte die falsche Schwiegertochter Bargeld für eine Geburtstagsüberraschung. Allerdings sollte sie niemandem etwas davon erzählen. Als sich die 86-Jährige schließlich bei ihrer Hausbank die 10.000 Euro auszahlen lassen wollte, kam das der Bankmitarbeiterin verdächtig vor.

Nach Angaben der Bankmitarbeiterin sei das ein ungewöhnlicher Fall, da sie die Kundin seit Jahren gut kenne. Aus Sicht der Polizei ist es der schnellen und richtigen Reaktion der Bankmitarbeiterin zu verdanken, dass es nicht zu einer Geldübergabe an die Betrüger kam. In diesem Zusammenhang bedankt sich die Polizei bei der Mitarbeiterin für ihr umsichtiges Handeln.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen