zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

20. November 2017 | 10:50 Uhr

Stavenhagen: Zeugen nach Körperverletzung gesucht

vom

svz.de von
erstellt am 08.Apr.2016 | 13:33 Uhr

Wie am Nachmittag des gestrigen Tages polizeilich bekannt wurde, soll es am Dienstag, den 05.04.16, in Stavenhagen zu einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines 26-jährigen Zuwanderers gekommen sein.

Ersten Erkenntnissen zufolge begab sich der Ghanaer gegen 20:30 Uhr vom Marktplatz der Stadt Stavenhagen fußläufig in Richtung Ivenacker Straße. Dabei sei er an einer Gruppe von sechs männlichen Personen vorbei gekommen. Diese seien ihm hinterher gegangen.

Unvermittelt hätten fünf dieser Männer gemeinschaftlich auf ihn eingeschlagen. Der sechste Mann habe versucht zu schlichten und zu beruhigen. Der Geschädigte habe sich losreißen können und sei in Richtung Fritz-Reuter-Straße (B104) gelaufen. Daraufhin hätten die Tatverdächtigen von ihm abgelassen. Der 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen im Bereich des Kopfes und des Oberkörpers.

Dieser Sachverhalt entspricht einer ersten Aussage unter sprachlichen Schwierigkeiten. Um die Tat zu erhellen, muss der Geschädigte nochmals befragt werden. Darüber hinaus werden Zeugen gesucht. Wer hat den Sachverhalt am Dienstag, den 05.04.16, gegen 20:30 Uhr, auf dem Markt in Stavenhagen beobachten können? Die tatverdächtigen Männer seien zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen.

Ein Mann habe eine Glatze gehabt. Auffällig könnte gewesen sein, dass die Gruppe einen Hund bei sich führte. Zur Rasse können jedoch keine Angaben gemacht werden. Bitte wenden Sie sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle

Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Ob der Angriff politisch motiviert war, bleibt dabei festzustellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert