Stavenhagen: Rauschgift - Vier erfolgreiche Durchsuchungen

von
31. Juli 2019, 17:02 Uhr

In Stavenhagen haben Rauschgift-Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg heute Morgen vier Wohnungen durchsucht. Bei den vier Tatverdächtigen, die durch wochenlange Ermittlungsarbeit ins Visier der Beamten geraten waren, wurden geringe Mengen an Betäubungsmitteln sowie zwei noch unbenutzte Aufzuchtzelte sichergestellt, außerdem professionelles Zubehör und Stecklinge sowie vorbereitete Samen-Pads. Die sichergestellten Sachen sprechen für das Vorhaben, eine Indoor-Plantage einzurichten.

Gegen die 38-jährige tatverdächtige Deutsche und die drei tatverdächtigen Männer (30, 27 und 25 Jahre alt) - ebenfalls Deutsche- wird nun wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Während der laufenden Durchsuchung kam es zu einer Widerstandshandlung gegen die Ermittler durch den 30-jährigen Tatverdächtigen. Er konnte durch einfache körperliche Gewalt durch die Ermittler beruhigt werden. Verletzt wurde dabei niemand.

Zu möglichen Zusammenhängen zwischen den vier Tatverdächtigen wird weiter ermittelt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen