Großbrand bei Wittenburg : Stall brennt aus: 100 Rinder sterben

1 von 2

Verbrannte Existenz: In Drönnewitz bei Wittenburg kam es heute zu einem Großbrand in einem Stall- und Scheunengebäude, bei dem Gerätschaften zerstört und einhundert Tiere getötet wurden. Schaden: mehr als 180 000 Euro

svz.de von
11. März 2016, 08:42 Uhr

Nach einem verheerenden Brand in einer Stallanlage mit 170 Rindern in Drönnewitz suchen jetzt Brandermittler der Kripo und ein Brandgutachter nach der Ursache. Die Spezialisten werden nach Einschätzung der Polizei einige Tage brauchen, um das Unglück auf dem mehrere Hektar großen Areal des Milchviehbetriebes mit mehreren Ställen aufzuklären.

Gegen Mitternacht war in dem 3000 Quadratmeter großen, massiven Stall- und Scheunengebäude ein Feuer ausgebrochen. Ein Autofahrer, der zufällig durch den Wittendörper Ortsteil fuhr, meldete den Brand. Als die 81 Kameraden von neun Wehren der Region vor Ort eintrafen, brannte der Stall schon in voller Ausdehnung, sagte Stefan Schwarz, Stadtwehrführer in Wittenburg. Mehr als 100 tote Rinder fanden sie vor. Einen Einsatz mit so vielen verendeten Tieren habe er noch nicht erlebt.

Nicht nur emotional sei die Brandbekämpfung ein schweres Unterfangen gewesen. Mehr als 800 Meter mussten die Feuerwehrleute zurücklegen, um die Schläuche an die Wasserversorgung anzuschließen. „Eine sehr lange Wegstrecke und ein ungewöhnlich langer Einsatz“, bilanzierte Schwarz. Bis 8 Uhr heute Morgen bekämpften sie den Brand. Ein Übergreifen auf benachbarte Ställe konnten sie verhindern.

Tote Tiere, ein bis auf die Grundmauern niedergebrannter Stall, mehrere zerstörte landwirtschaftliche Geräte: Die Polizei schätzt den Schaden auf 180000 Euro.

>> weitere Informationen folgen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen