Schwerin: OP-Schwester stellt Medikamentendieb in der Helios-Klinik

von
25. Oktober 2017, 12:44 Uhr

In der vergangenen Nacht versuchte ein Angestellter einer Reinigungsfirma, aus dem OP-Bereich des Helios-Klinikums, Medikamente zu entwenden. Auf ihrem Kontrollrundgang stellte eine OP-Schwester in einem unbeleuchteten Bereich eine fremde weibliche Person fest und bekam einen gehörigen Schreck. Diese gab dann an auf ihren Freund zu warten, der etwas holen müsse. Der Freund erschien unmittelbar später und erläuterte der Schwester gegenüber mit einer fadenscheinigen Begründung seinen Aufenthalt im Klinikum. Sicherheitsdienst und Polizei wurden umgehend informiert. Der 23-jährige Schweriner räumte beim Eintreffen der Polizei ein, BtM-Konsument zu sein und solche am Vorabend auch konsumiert zu haben. Ein Drogenschnelltest bestätigte diese Angabe. Der Polizei ist der Mann kein Unbekannter, er trat wegen ähnlicher und anderer Delikte schon mehrfach in Erscheinung. Es wird derzeit geprüft, ob der Tatverdächtige für weitere Diebstahlshandlungen im Klinikum infrage kommt. Ein besonderer Dank und Anerkennung gilt der OP-Schwester, die mit Ihrem mutigem und entschlossenem Handeln, maßgeblich zur Ergreifung des Straftäters beitrug.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen