Schwerin/Michaelsdorf: Hausbrände nach Blitzeinschlägen

von
11. August 2015, 08:31 Uhr

Bei den schweren Unwettern in der Nacht zum Dienstag sind in Mecklenburg-Vorpommern mehrfach Blitze eingeschlagen und haben zwei Wohnhäuser in Brand gesteckt. Menschen wurden bei den Bränden nicht verletzt, wie ein Feuerwehrsprecher am Dienstagmorgen sagte.

In Michaelsdorf (Kreis Vorpommern-Rügen) hatte ein Dachstuhl eines Reetdachhauses Feuer gefangen - das Einfamilienhaus brannte vollständig herunter. Die beiden Bewohner konnten sich selbstständig aus dem Haus retten und kamen bei Nachbarn unter. Es entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Euro.

In Schwerin-Warnitz schlug der Blitz in den frühen Morgenstunden in das Dach eines Doppelhauses ein. Bei den Löscharbeiten wurde zudem die erste Etage des Wohnhauses beschädigt. Die Feuerwehr war am Dienstagmorgen noch mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. Das Haus werde zunächst unbewohnbar bleiben, sagte der Feuerwehrsprecher weiter. Es entstand ein Schaden von rund 60 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen