Schwerin: Jugendliche berauben Seniorin

von
18. Oktober 2018, 07:32 Uhr

Am Mittwochabend gegen 21:35 Uhr wurde die Polizei über den Notruf der Raub einer Handtasche in der Gadebuscher Straße in Schwerin informiert.

Eine 75-jährige Frau war nach dem Verlassen eines Busses an der Haltestelle Ratzeburger Straße durch die späteren Täter verfolgt worden. Im Bereich der Gadebuscher Straße wurde ihr plötzlich von hinten ihre Handtasche entrissen. Auf Grund der Wucht des Angriffs ging die Frau zu Boden, blieb aber unverletzt und machte durch laute Hilferufe mehrere Zeugen auf sich und zwei flüchtende Täter aufmerksam. 

Die beiden Flüchtigen konnten kurz darauf mit Hilfe der vorliegenden Personenbeschreibungen weiterer Zeugenhinweise durch Polizeibeamte des Polizeihauptreviers Schwerin gestellt und vorläufig festgenommen werden. Bei den Beiden handelt es sich um einen 16- und einen 17-jährigen Jugendlichen aus Schwerin. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen konnte auch die gestohlene Handtasche und die enthaltenen Gegenstände aufgefunden werden. 

Gegen die beiden Jugendlichen wird nun zum Verdacht des Raubes ermittelt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen