Schwerin: Alte Damen beraubt - Fünf Jahre und drei Monate Haft

von
30. September 2015, 15:32 Uhr

Weil er alte Damen nach dem Geldabheben beraubt hat und einen Verkehrsunfall mit zwei verletzten Kindern verursacht hat, ist ein 25-Jähriger vom Landgericht Schwerin zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Das teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch mit. Zuvor hatte der Mann aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim ein Geständnis abgelegt. Dafür war ihm versprochen worden, dass er nicht mehr als fünfeinhalb Jahre bekomme.

Neben mehrfachem Raub - er erleichterte ältere Frauen unter anderem in Schwerin und Röbel (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) um Summen zwischen 750 und 1000 Euro - wurde der Mann auch wegen eines schweren Verkehrsunfalls verurteilt. Am 15. Mai war er, ohne eine Fahrerlaubnis zu besitzen, mit einem Auto unterwegs. An einem unbeschrankten Bahnübergang in Friedrichsruhe bei Parchim übersah er einen Nahverkehrszug und stieß mit diesem zusammen. Zwei Kinder, die in seinem Auto mitfuhren, wurden dabei verletzt. Jetzt darf ihm mindestens fünf Jahre lang kein Führerschein ausgestellt werden, wie der Gerichtssprecher sagte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen