Schwerer Verkehrsunfall auf der Rügenbrücke bei Stralsund

von
19. Juni 2021, 16:29 Uhr

Am 19.06.2021 gegen 10:00 Uhr kam es auf der Rügenbrücke bei Stralsund zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Fünf PKW. Hierbei befuhr der 77-jährige deutsche Fahrzeugführer eines PKW Mercedes SUV die Rügenbrücke aus Richtung Stralsund kommend in Richtung der Insel Rügen. Auf Grund eines Blackout (nach eigenen Angaben) kam er mit seinem Fahrzeug auf die Fahrspur des Gegenverkehr und touchierte dort den PKW Opel eines 55-jährigen deutschen Fahrzeugführers. Dieser wurde durch den Zusammenstoß herumgeschleudert und kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Durch den Zusammenstoß wurde eine Fahrzeugfeder herausgerissen und beschädigte den nachfolgenden PKW Ford eines 55-jährigen Deutschen. Der Unfallverursacher fuhr danach frontal in den darauf folgenden PKW VW Golf eines 86-jährigen Deutschen. Dieser wurde durch den Zusammenstoß gegen die Leitplanke geschleudert. In der weiteren Folge fuhr ein 62-jährige Deutscher mit seinem PKW VW Sportsvan in den PKW Ford des 86-jährigen. Hierbei wurde der 86-jährige so schwer Verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Greifswald geflogen werden mussten. Zwei der Beteiligten Fahrzeugführer und die 17-jährige Tochter im Fahrzeug des Unfallverursachers wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Diese wurden mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus nach Stralsund gebracht. Der 86-jährige Schwerverletzt wurde bei dem Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Dieser wurde durch die Kameraden der Freiwilligen und der Berufsfeuerwehr aus Stralsund aus dem Fahrzeug befreit. Den Abtransport der beschädigten Fahrzeuge übernahm ein örtliches Abschleppunternehmen. Dieses reinigte auch die Fahrbahn von Öl, Bremsflüssigkeit und Trümmerteilen. Zur Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn musste die Rügenbrücke für 3,25 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den alten Rügendamm geleitet. Dadurch kam es zu erheblichen Stauerscheinungen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 60.000,-EUR.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen