Rügen: Zweijähriges Mädchen durch Hundebisse schwer verletzt

von
09. Mai 2020, 19:43 Uhr

In Sagard/ Insel Rügen spielte am 09.05.2020, gegen 16.45 Uhr ein zweijähriges Mädchen vor einem Mehrfamilienhaus mit einem Bullterrier, wie schon mehrfach zuvor. Aus bisher unbekannter Ursache fiel der nicht angeleinte Hund, der auch keinen Beißkorb trug, über das Kind her und biss es mehrfach. Dadurch erlitt das kleine Mädchen u.a. schwere Verletzungen im Gesichtsbereich (nicht lebensbedrohlich). Es wurde zur Behandlung mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Greifswald geflogen. Gegen den 42-jährigen Hundebesitzer ist ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstoß gegen die Hundehalteverordnung eingeleitet worden.

Das zuständige Ordnungsamt wurde zur Einleitung weiterer Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Hund informiert, da diese Rasse in Mecklenburg-Vorpommern als gefährlich eingestuft worden ist. Das Tier verblieb vorerst unter strengen Auflagen beim Besitzer. Das verletzte Mädchen war mit ihren Eltern zu Besuch bei ihrer Großmutter, die im selben Mehrfamilienhaus wohnt, wie der Hundehalter.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen