Rostock: Syrische Familie im Seehafen festgestellt

von
29. Juni 2015, 12:44 Uhr

Am gestrigen Sonntag gegen 15:00 Uhr wurde durch die Bundespolizei am Seehafen Rostock eine 6-köpfige syrische Familie kontrolliert, welche zu Fuß auf dem Weg zu einer Fähre nach Schweden war. Bei den angetroffenen Personen handelte es sich um zwei männliche syrische Staatsangehörige (46 und 27 Jahre), zwei weibliche syrische Staatsangehörige (47 und 20 Jahre) und zwei Kleinkinder im Alter von 1 und 3 Jahren. Die Großeltern verfügten über syrische Reisepässe mit enthaltenen schwedischen Aufenthaltstiteln. Die restliche Familie konnte keine Aufenthaltstitel vorlegen. Der 27-jährige Vater der Kinder gab an, zunächst allein vor ca. 7 Monaten von Syrien in den Libanon geflohen zu sein. Hier hielt er sich so lange auf, bis der Rest seiner Familie nachkommen konnte. Von nun an gelangten sie gemeinsam von der Türkei nach Griechenland, wo sie eine Nacht im Freien übernachten mussten, bevor es über Mazedonien, Serbien, Ungarn nach Deutschland ging. Eine Teilstrecke von Griechenland über die Grenze nach Mazedonien musste die Familie zu Fuß zurückgelegen. Insgesamt  musste er pro Person für Schleusung nach Deutschland nahezu 1.000,- Euro zahlen. Nach Beendigung der Ermittlungen konnte die Familie die Dienststelle verlassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen