Rostock: Motorbootbrand im Fischereihafen

svz.de von
26. März 2016, 16:08 Uhr

Am Ostersonnabend kam es gegen 12.30 Uhr zu einem Brand eines etwa sieben Meter langen, an Land aufgebockten Motorbootes auf der Marina im Rostocker Fischereihafen. Der 66-jährige Besitzer des Bootes führte kurz zuvor Schweißarbeiten am Kiel aus. Durch die dabei hervorgerufene Hitzeentwicklung  kam es zu einem Brand der Inneneinrichtung des Bootes. Trotz des sofortigen Einsatzes der Feuerwehr konnte ein vollständiges Ausbrennen des Motorbootes nicht verhindert werden.

Das Feuer griff auch auf ein benachbartes Segelboot über, dessen Außenhaut auf einer Fläche von rund vier mal zwei Metern leicht beschädigt wurde.

Der Kriminaldauerdienst  hat die Ermittlungen aufgenommen und entsprechende Spuren gesichert. Der entstandene Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen zirka 20 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen