Rostock: Diebstahl aus Rucksack

von
12. Oktober 2017, 09:44 Uhr

Am Mittwoch, den 11.10.2017 gegen 12:15 Uhr meldete sich eine 17-jährige junge Frau bei den Beamten der Bundespolizei am Hauptbahnhof Rostock.

Hier gab sie gegenüber den Beamten an, dass ihr Portemonnaie durch einen unbekannten Täter entwendet wurde. Das Portemonnaie befand sich zum Zeitpunkt der Tat in ihrem mit einem Reißverschluss gesicherten Rucksack, den sie auf dem Rücken getragen hat. Als vermutlichen Tatort gab sie die Bahnhofsvorhalle an der Nordseite des Hauptbahnhofes an.

Neben Bargeld, dem Personalausweis, einer BahnCard wurde auch die EC-Karte entwendet. Durch die Bundespolizei wurden die Ermittlungen zum Sachverhalt und der Schadenshöhe aufgenommen.

In diesem Zusammenhang nochmals der allgemeine Hinweis durch die Bundespolizei: Lassen Sie ihr Gepäck und Taschen niemals unbeaufsichtigt. Tragen Sie Geld, Kreditkarten, Papiere und andere Wertsachen immer eng am Körper. Nutzen Sie verschlossene Innentaschen. Lassen Sie in Verlust geratene Zahlungs- und Mobilfunkkarten unverzüglich sperren. Verwenden Sie in Deutschland den Sperr-Notruf 116 116.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen