Richtenberg: Falsche Rohrreinigungsfirma betrügt Frau

von
16. November 2018, 16:38 Uhr

Trickbetrüger haben eine 52-jährige Frau aus Richtenberg (Landkreis Vorpommern-Rügen) um mehrere Hundert Euro betrogen. Die Frau habe nach einem Rohrschaden auf ihrem Grundstück im Internet nach einer entsprechenden Firma gesucht und sei über eine 0800-Hotline mit einem angeblichen Mitarbeiter einer Rohrreinigungsfirma verbunden worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Trickbetrüger habe am Donnerstagnachmittag ausdrücklich verlangt, dass die Frau sofort nach seinem Eintreffen eine zuvor verabredete Gebühr bezahlen muss, was diese auch tat. Der Mann schaute sich den Schaden nur an. Er sagte, dass ein anderer Mitarbeiter die Reparaturen vornehmen müsse und fuhr davon. Die angekündigte Hilfe ist jedoch nie erschienen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten warnen nach dem Vorfall vor dubiosen Firmen: „Schützen Sie sich vor unseriösen Machenschaften, indem Sie genau prüfen, wen Sie tatsächlich anrufen“, heißt es in einer Mitteilung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen