Rehna: Polizei sucht Kennzeichen-Dieb

von
20. Oktober 2017, 15:34 Uhr

Ein Kennzeichen-Dieb  treibt seit einiger Zeit in Rehna sein Unwesen. Allein im Oktober musste die Polizei bereits 15 Fälle aufnehmen, bei denen hintere Fahrzeug-Kennzeichen entwendet wurden. Jeweils einen weiteren Fall gab es in Gadebusch und Krembz. Die Kriminalpolizei geht von einem Zusammenhang der Taten aus. Warum der Täter sich derart vieler Kennzeichen widerrechtlich bemächtigt, ist bislang unklar.

Die Polizei bittet die Bevölkerung in Rehna um Unterstützung bei den Ermittlungen. Wer insbesondere in den Abend- und Nachtstunden ungewöhnliche Personenbewegungen an Fahrzeugen feststellt, möge sich bitte umgehend an das Polizeirevier Gadebusch unter  03886/7220 oder jede andere Polizeidienststelle wenden.  Personenbeschreibungen oder auch Kennzeichen-Nummern wären für die polizeilichen Ermittlungen besonders hilfreich. Auch Hinweise zum Verbleib der gestohlenen Kennzeichen nimmt die Polizei dankend entgegen. Hinweise diesbezüglich sind auch über die Internetwache auf www.polizei.mvnet.de möglich.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen