Psychisch Kranker leistet in Waren Widerstand gegen die Polizei

von
29. November 2018, 21:08 Uhr

Am Donnerstag kamen Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Waren  im Rahmen der Amtshilfe für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zum Einsatz. Durch die Betreuungsbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte wurde das Ersuchen an die Polizei gestellt, einen 55-jährigen psychisch Kranken in die Psychiatrische Klinik nach Röbel zu bringen. Ein entsprechender Beschluss des Amtsgerichtes Waren lag vor. Der 55-Jährige aus Waren widersetzte sich der Ingewahrsamnahme durch erheblichen Widerstand.

Dabei verbarrikadierte er sich zunächst in seiner Wohnung. Nach Öffnung der Wohnung durch die Polizeibeamten, bewarf er diese zunächst mit Fäkalien (Urin aus einem Glas) und anschließend mit dem Glas. Darauf wurde er mittels einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und dort fixiert. Der Beschuldigte erlitt Platzwunden im Kopfbereich. Diese wurden ambulant vor Ort behandelt.

Bei dem Einsatz wurden auch zwei Polizeibeamte (33 und 45 Jahre alt) verletzt. Auch diese wurden ärztlich behandelt. Der 33-Jährige konnte seinen Dienst nicht wieder aufnehmen. Der 45-Jährige setzte seinen Dienst fort.  Der 55-jährige Täter wurde anschließend mit einem Rettungswagen in die Psychiatrie nach Röbel gebracht und dort stationär aufgenommen. Der Transport wurde durch die Polizei begleitet.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen