Prozess in Waren : Autofahrer fährt auf Polizisten zu

von
27. März 2018, 08:38 Uhr

Er soll einen Polizeiwagen bedrängt haben und später auf einen Polizisten zugefahren sein. Ein Autofahrer muss sich an diesem Donnerstag vor dem Warener Amtsgericht verantworten. Dem 30-Jährigen werden Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorgeworfen, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag sagte.

Die Polizei wollten den Mann im Mai 2017 bei Neustrelitz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) einer Alkoholkontrolle unterziehen. Der Autofahrer habe aber Stoppzeichen und Blaulicht ignoriert, einen Polizeiwagen am Überholen gehindert und so bedrängt, dass der Beamte nur durch Bremsen einen seitlichen Zusammenstoß verhindern konnte - und die Streife den Mann verlor.

Kurz danach hatten ihn Beamte auf einem Waldparkplatz an der Bundesstraße 198 gestellt. Dort soll der 30-Jährige auf einen Polizisten zugefahren sein und so beschleunigt haben, dass dieser beiseite springen musste, um nicht überfahren zu werden.

Der Autofahrer entkam. Er fuhr den Wagen aber in einem Waldstück fest und flüchtete wohl zu Fuß. Die Polizei konnte den Mann aus der Nähe von Neustrelitz später ermitteln. Ihm drohen eine Geld- oder Freiheitsstrafe. Ein Urteil könne bereits am Donnerstag fallen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen