zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

19. November 2017 | 22:53 Uhr

Prignitz: Falscher Chef täuscht Mitarbeiterin

vom

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 16:44 Uhr

Sie wollte gute Arbeit machen, den Anweisungen ihres Chefs folgen, doch in Wirklichkeit ist ein großer Schaden entstanden. Die Polizei informierte am Mittwoch über diesen Betrug.

Eine Mitarbeiterin einer Prignitzer Firma erhielt in den vergangenen Tagen mehrere Mails ihres angeblichen Geschäftsführers. Der hat seinen Sitz an einem anderen Ort, als der Außenstelle, an der die Mitarbeiterin beschäftigt ist.

In den Mails wurde die Frau nach Polizeiangaben beauftragt, mehrere hohe Geldbeträge auf verschiedene Konten in Großbritannien zu überweisen. Dem kam die Mitarbeiterin auch nach.

In der Hauptgeschäftsstelle fielen die Überweisungen dann aber auf und es stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass die Mails nicht von dem Geschäftsführer stammten, sondern offenbar so gefälscht wurden, dass sie nur den Anschein erweckten. Der Firma entstand ein hoher Sachschaden.

Hierbei handelt es sich um eine bekannte Betrugsmasche, vor der wir warnen, so die Polizei. Sicher ist es in größeren Firmen zum Teil Standard, auf Grundlage einer Mail des Chefs größere Geldbeträge zu überweisen, jedoch sollten aufgrund dieser Betrügereien besondere Vorgehensweisen abgesprochen werden.  hata

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen