zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

16. Dezember 2017 | 23:33 Uhr

Parchim : Polizeihund findet Ausreißer

vom

Wegen schlechter Schulnoten reißt ein 12-Jähriger von zu Hause aus. Ein Spürhund der Polizei macht den Jungen ausfindig.

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2016 | 14:29 Uhr

Dramatische Stunden in Stralendorf:  Offenbar wegen einiger schlechter Schulnoten büxte ein 12-Jähriger am Sonntag von zu Hause aus. Gestern Vormittag fanden Polizisten mit Spürhunden den Jungen wohlbehalten – ganz in der Nähe des Wohnhauses der Familie.

Große Aufregung herrschte am Sonntagnachmittag in Stralendorf und Umgebung: Ein 12-jähriger Junge wurde vermisst. „Gegen 15.30 Uhr meldeten die Eltern, dass ihr Junge verschwunden sei. Wir haben daraufhin alles in Bewegung gesetzt“, sagt Waldemar Skrocki, Leiter des Polizeihauptreviers in Parchim. Beamte der Reviere Plau und Sternberg wurden zur Suche hinzugezogen und auch ein Fährtenhund kam zum Einsatz.

Doch auch nach Stunden fand sich keine Spur von dem vermissten Jungen. „Da der Hund eine Pause benötigte, haben wir noch einen zweiten aus der Hansestadt Rostock hinzu gezogen“, erzählt Revierleiter Waldemar Skrocki. Doch das schlechte Wetter, insbesondere der Dauerregen, machte am Sonntag alle Spuren zunichte. Am späten Abend wurde die Suche etwas zurückgefahren und auf die Kreisstadt und Umgebung konzentriert.

Am Montagmorgen verstärkten die Beamten die Suche erneut. Wieder kam ein Fährtenhund zum Einsatz. Als ein Zeuge einen entscheidenden Hinweis gab, wo sich der Junge möglicherweise aufhalten könnte, konzentrierten sich die Polizisten auf diesen Bereich. Dann, um 10 Uhr die erlösende Nachricht, dass der Junge durch den vierbeinigen Helfer der Polizei gefunden wurde.

„Er war gar nicht weit weg, in der Nähe des Wohnhauses hatte er sich versteckt“, sagt Skrocki. Als Grund seines Verschwindens gab er der Polizei gegenüber schulische Probleme an. Für die Beamten gab es aber Anzeichen, den Fall nicht ganz abzuschließen. Sie informierten gestern das Jugendamt, dessen Mitarbeiter werden sich nun ausführlich damit befassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen