zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

16. Dezember 2017 | 04:46 Uhr

Netzwelt : Polizei sucht Herzensdame Ina

vom

Unzählige Liebesschwüre verzieren seit dem Pfingstwochenende Anklams Straßenzüge. Jetzt ruft die Polizei Vorpommern-Greifswald mit einem ungewöhnlichen Facebook-Positing die Angebete zur Mithilfe auf.

svz.de von
erstellt am 17.Mai.2016 | 17:56 Uhr

Die Frühlingsgefühle haben Mecklenburg-Vorpommern im Griff. Besonders hat es jetzt einen Verliebten in Anklam erwischt. „Ina, ich liebe Dich" oder „Schatz ich liebe Dich", steht seit dem Pfingstwochenende an vielen Häuserwänden und Fensterscheiben der Hansestadt. In der Peenestadt hat der Unbekannte ganze Wände zugetextet, so am Hafen, am Lilienthal-Center und am Bollwerk, wie die Polizei heute mitteilte. Um die Schmiereien zu stoppen, griff die Polizei Vorpommern-Greifswald zu einem ungewöhnlichen Ermittlungsverfahren: Per Faceook-Posting von heute Nachmittag sucht sie nach der Angebeteten.

Polizeisprecher Axel Falkenberg geht von einem einem Täter oder Täterin aus, da sich die Schriftzüge sehr ähneln.

Falkenberg war es auch, der die Idee zum Facebook-Positing hatte. „So viele Inas, in einer bestimmten Altersklasse die sich angesprochen fühlen, gibt es in Anklam ja wahrscheinlich nicht", sagt er und hofft, dass Ina und ihr Verehrer die Kommunikation auf eine andere Ebene verlagern. „Du hast es vielleicht in der Hand, dem liebestollen Mann in ,Freundschaft oder Liebe' so richtig die Meinung zu sagen und auf Briefe zu bestehen, WhatsApp geht natürlich auch" heißt es in dem Posting.

Nach zwei Stunden ist die Resonanz auf den Beitrag bereits groß: mehr als 350 Likes, über 140-mal geteilt und zahlreiche Kommentare, doch von Ina fehlt jede Spur. Noch!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen