Perleberg: Essen auf Herd vergessen

svz.de von
07. Dezember 2018, 14:14 Uhr

„Brand groß in der Heinrich-Heine-Straße“ , lautet die Alarmierung, die die Kameraden der Perleberger Ortswehren am Freitag um 2.44 Uhr aus dem Schlaf riss. Mit zehn Fahrzeugen und 40 Mann geht es zum Einsatzort. „Als wir eintrafen war das eigentliche Feuer schon fast gelöscht“, ist von Einsatzleiter Ralf Arnoldt zu erfahren.

Was war passiert? In einer Wohnung im dritten Obergeschoss war ein Feuer in einer Küche ausgebrochen. Der Mieter hatte sich Essen warm gemacht und die Reste im Topf offensichtlich auf dem eingeschalteten Herd vergessen. Als der 20-Jährige den Brand bemerkte, verständigte er eine Nachbarin, die die Rettung rief, so Dörte Röhrs von der Pressestelle der Polizeidirektion Neuruppin.

Unter schwerem Atemschutz bahnen sich die Kameraden den Weg zum vermeintlichen Brandherd.  Während der Mieter im Rettungswagen behandelt wird, ins Krankenhaus muss er nicht, sichern die Kameraden den Brandherd und belüfteten die Wohnung. „Vorsichtshalber haben wir noch mit der Wärmebildkamera die Küche überprüft“, ergänzt der Einsatzleiter. Anschließend wird die Wohnung an den Vermieter, die GWG Wohnungsgesellschaft, übergeben. Für die Hausbewohner bestand keine Gefahr, so die Polizei.

Der junge Mann hat bei einem Kumpel übernachtet, „wir haben ihn bis dato nicht angetroffen“, fügt GWG-Geschäftsführer Ronald Otto an. Da sich der Brand auf die Küche beschränkte, kein Wasser groß eingesetzt werden musste, gehe er davon aus, dass die Wohnung weiter bewohnbar sei. Doch Genaueres könne er erst sagen, wenn er diese gesehen habe. Eine Aussage zur Schadenshöhe liege noch nicht vor, so  Dörte Röhrs.  Ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde eingeleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen