Pasewalk: Polizei konnte eine Auseinandersetzung unter Jugendlichen verhindern

von
21. November 2020, 08:25 Uhr

Am 20.11.2020 gegen 14:25 Uhr meldeten mehrere Zeugen der Polizei, dass sich in der Friedrich-Engels-Straße in 17321 Löcknitz ca. 15-30 Jugendliche versammeln und vermutlich Gewalttaten begehen wollen. Beim Eintreffen der eingesetzten Polizeibeamten der Polizeireviere Pasewalk, Ueckermünde und der Bundespolizeiinspektion Pasewalk konnten die Jugendlichen festgestellt werden. Diese flüchteten aber beim Eintreffen der Polizei vom Einsatzort. Vor Ort anwesende Zeugen gaben zum Sachverhalt an, dass sich die Jugendlichen dort getroffen hätten, um sich mit anderen Jugendlichen tätlich auseinander zu setzten. Hierzu sei es aber noch nicht gekommen, da die Polizei rechtzeitigt eingetroffen sei und dieses dadurch verhindert hätte. Des Weiteren konnten einige Personalien der Jugendlichen bekannt gemacht werden. Da der Hintergrund für diese gewaltbereite Ansammlung bisher nicht bekannt ist, hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen