Parchim: Sechs Unfälle mit Reh, Hase und Wildschwein

von
03. März 2015, 14:41 Uhr

Autofahrer müssen sich weiterhin auf verstärkten Wildwechsel im Straßenverkehr einstellen. Auf den Straßen des Landkreises ereigneten sich zwischen Montagabend und Dienstagmorgen sechs Zusammenstöße mit Rehwild, Hasen und einem Wildschwein, informiert die Polizei.  Verletzt wurde dabei niemand, jedoch kam es in allen Fällen zu Sachschäden, die zusammen auf mehrere Tausend Euro geschätzt werden.    Betroffen waren alle Regionen des Landkreises, insbesondere in den Dämmerungsstunden.  So kam es zu Kollisionen  bei Marnitz, Lübz, Steegen, Zarrentin, Lübtheen und auf der B 192 bei Borkow. Die Polizei appelliert aus diesem Grunde nochmals an alle Kraftfahrer, sich insbesondere zur Dämmerungs- und Nachtzeit permanent auf Wildwechsel einzustellen. Durch vorausschauende und defensive Fahrweisen können Wildunfälle vermieden bzw. deren Folgen minimiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen