zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

19. Oktober 2017 | 14:48 Uhr

Parchim: Jugendliche auf nächtlichem Beutezug

vom

svz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 17:55 Uhr

Zwei 14 und 16 Jahre alte Jugendliche haben offenbar in der Nacht zum Dienstag an mehreren Stellen in Parchims Innenstadt versucht, einzubrechen. Dank eines Zeugenhinweises konnte die Polizei schnell zugreifen und die Randalierer noch in der Nacht ihren Eltern übergeben.

Kurz nachdem am Dienstagmorgen in Parchim die Scheibe eines Lottogeschäftes am Mönchhof eingeschlagen wurde, stellte die Polizei die zwei mutmaßlichen Täter. Der Vorfall ereignete sich gegen 3.30 Uhr am Mönchhof, als ein Zeuge das Klirren einer Fensterscheibe vernahm und sofort die Polizei informierte.

Wie sich herausstellte,  hatten die Täter mit einem Stein eine Schaufensterscheibe des Geschäfts eingeworfen und waren dann geflüchtet. Wenige Minuten später konnte die Polizei die beiden Verdächtigen am Fischerdamm stellen. Die zwei Jugendlichen im Alter von 14 bzw. 16 Jahren wurden kurz darauf ihren Eltern übergeben. Die Polizei ermittelt gegen die beiden Beschuldigten nun  wegen Sachbeschädigung. Der  Schaden am Lottogeschäft wird auf ca. 1000 Euro geschätzt.

Offenbar ist das halbwüchsige Duo für zwei weitere Attacken zuständig.  Mit der Absicht, einen Einbruch zu begehen, schlugen sie vermutlich die Scheibe einer Kaufhalle in der Buchholzallee ein. Eine weitere Fensterscheibe ging in der Turnhalle am Mönchhof zu Bruch.

Der Schock bei der Inhaberin des Lotto- und Tabakgeschäftes am Mönchhof sitzt indes tief. Obwohl der Einbruch misslang, sind die Schäden nicht ohne. „Das dürfte wieder einmal rund tausend Euro kosten“, meinte der Mann der Landeninhaberin gegenüber SVZ. Seine Frau habe dies erneut stark mitgenommen. Sie habe noch nicht die Folgen der Überfälle vom Vorjahr (wir berichteten)  überwunden und muss noch ärztlich behandelt werden. Damals war das kleine Geschäft gleich mehrfach Ziel von Überfällen. Die Täter wurden  gestellt, sollen sich aber  wieder auf freiem Fuß befinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen