Neubukow: 50.000 Euro Schaden durch Brandausbruch bei Dacharbeiten

svz.de von
31. Mai 2017, 16:34 Uhr

Am Mittwochvormittag war ein Hauseigentümer in der Neubukower Schliemannstr. mit Dachreparaturen an einem Anbau seines Hauses beschäftigt. Dabei wurde ein Brenner verwendet. Gegen 10:25 Uhr brach ein Brand im Dachbereich aus. Der Eigentümer selbst konnte diesen nicht löschen, so dass die Feuerwehr zum Einsatz kam. Er musste später mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Anbau brannte weitgehend aus. Auch das Dach des Wohnhauses selbst wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Löscharbeiten, an denen die Feuerwehren aus Neubukow, Bad Doberan, Kröpelin und Kühlungsborn beteiligt waren, dauerten bis gegen 13:30 Uhr an. Der entstandene Schaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Alles spricht gegenwärtig dafür, dass der Brand fahrlässig durch den Eigentümer selbst verursacht wurde.

Gerade Dachreparaturen unter Verwendung von Brennern bergen ein erhöhtes Brandausbruchsrisiko. Hier ist man gut beraten, die bearbeiten Flächen und darunter liegende Zwischenbereiche hinsichtlich einer möglichen Brandentstehung zu überwachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen