Neubrandenburg: Versuchter Totschlag im Obdachlosenheim

von
07. Februar 2020, 15:13 Uhr

Am Freitagmorgen soll nach derzeitigen Erkenntnissen ein 21 Jahre alter Mann einen 37-Jährigen in einem Obdachlosenheim im Industrieviertel in Neubrandenburg mit einer Metallstange angegriffen und verletzt haben. Beide waren zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung Bewohner der Unterkunft.

Ein Mitarbeiter der Unterkunft bemerkte die verbale und körperliche Auseinandersetzung, woraufhin der Tatverdächtige vom Geschädigten abgelassen habe.

Als die verständigten Beamten am Tatort eintrafen, hatte sich der tatverdächtige und mehrfach polizeibekannte Mann bereits entfernt. Durch eine gute Personenbeschreibung konnte er im Zuge der sofortigen Nahbereichsfahndung ausfindig gemacht werden. Er wurde wegen des Verdachts des versuchten Totschlags vorläufig festgenommen.

Der Angegriffene kam für weitere Untersuchungen ins Klinikum. Die Ermittlungen zu einem möglichen Motiv und den genauen Umständen der heutigen Tat stehen noch am Anfang. Sie werden durch die Kripo Neubrandenburg geführt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen