Neubrandenburg: Kätzchen lebendig entsorgt - Stadt prüft Tierhalterverbot für Paar

svz.de von
05. Mai 2017, 14:49 Uhr

Die Stadt Neubrandenburg ermittelt gegen ein Paar, das junge Katzen lebend im Hausmüll entsorgt haben soll. Ziel ist es, ein Tierhaltungsverbot gegen den 52 Jahre alten Mann und seine 46 Jahre alte Partnerin zu verhängen, wie eine Stadtsprecherin am Freitag mitteilte. Eine Anwohnerin hatte vier etwa drei Tage alte Kätzchen Ende März lebend in eine Mülltüte gewickelt in der Mülltonne des Mehrfamilienhauses gefunden. Zwei Kätzchen überlebten nicht, zwei konnten gerettet und in ein Tierheim gebracht werden. Umfangreiche Recherchen hätten zu dem Paar geführt, in dessen Wohnung drei weitere Katzen waren, sagte die Stadtsprecherin. Es werde auch wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen