Neubrandenburg: Illegale Plakatierung im Vogelviertel

von
27. Juli 2019, 11:34 Uhr

Am Sonnabend, den 27. Juli 2019, um 00:49 Uhr,  erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg durch einen namentlich bekannten Zeugen Sachkenntnis von einer illegalen Plakatierung im Neubrandenburger Vogelviertel.

Unbekannte hatten offenkundig mittels Kabelbinder ein selbstgefertigtes Bettlaken mit aufgesprühtem Slogan "Migration tötet" an den Liegenschaftszaun der Neubrandenburger Maschinen Vertriebs GmbH in der Usedomer Straße gegenüber  dem dortigen LIDL-Verbrauchermarkt befestigt.

Die  illegale Plakatierung wurde durch Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg entfernt und für das einzuleitende Ordnungswidrigkeitsverfahren gegenständlich gesichert. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die in den späten Abend- und Nachstunden relevante Beobachtungen gemacht haben.

Hinweise nimmt die Polizei Neubrandenburg unter Telefon 0395/55825224 sowie jeder anderen Polizeidienststelle oder via Internet unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen