Neubrandenburg: Betäubungsmittel in einer Wohnung aufgefunden

von
29. Juli 2019, 19:31 Uhr

Am Nachmittag des 29.07.2019 wurden die  Polizei durch einen anonymen Zeugen darauf Hingewiesen, dass es aus einer Wohnung  auf dem Datzeberg in der Erich-Zastrow-Straße stark nach Betäubungsmittel riecht.

Durch den 38-jährigen Wohnungsinhaber wurde den Polizeibeamten die Wohnungstür geöffnet. Dabei schlug den eingesetzten Beamten sofort starker Cannabisgeruch  entgegen. Durch den Wohnungsinhaber wurden die Polizeibeamten anschließend freiwillig Zutritt zur Wohnung gewährt.

Hier wurde eine weitere 31-jährige männliche  Person angetroffen.

Diese hatte mit dem Wohnungsinhaber kurz zuvor begonnen, frisch geerntete Cannabispflanzen zu zerteilen und zu trocknen. Die aufgefundenen Betäubungsmittel wurden vor Ort durch die Polizeibeamten sichergestellt. Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die Ermittlung übernommen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen