Neubrandenburg: Autofahrer fährt ohne Fahrerlaubnis und schlägt einen Beamten

von
01. April 2020, 14:17 Uhr

Am 31.03.2020 befuhren Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg im Rahmen ihrer Streifentätigkeit die Flurstraße auf dem Neubrandenburger Datzeberg. Gegen 21:50 Uhr bemerkten Sie ein Fahrzeug, welches sie anhalten und kontrollieren wollten. Die Beamten schalteten dazu das Anhaltesignal "STOP POLIZEI" an. Der besagte Fahrzeugführer fuhr zunächst weiter an die folgende Ampelkreuzung, wo er verkehrsbedingt hinter einem Fahrzeug anhalten musste, bei welchem es sich um ein ziviles Fahrzeug der Polizei handelte. Plötzlich versuchte der betroffene Fahrzeugführer über die linke Fahrzeugspur an dem vor ihm haltenden Fahrzeug vorbeizufahren, um sich augenscheinlich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Dies bemerkte der Beamte im zivilen Fahrzeug und zog mit dem Fahrzeug nach links, um die Flucht zu verhindern.

Das ist dem Fahrer des zivilen Polizeifahrzeugs gelungen, so dass das Fahrzeug gestoppt werden konnte. Bei der anschließenden Kontrolle konnte der 47-jährige deutsche Fahrzeugführer keinen Führerschein vorzeigen. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten zudem deutlichen Alkoholgeruch bei dem Fahrzeugführer. Der 47-Jährige weigerte sich aber, einen Atemalkoholtest durchzuführen. Ihm wurde erläutert, dass dadurch eine Blutprobenentnahme als unerlässliche Folgemaßnahme zur Beweisführung folgen wird. Daraufhin äußerte er lautstark seinen Unmut gegenüber einer folgenden Blutprobenentnahme. Der 47-Jährige wurde aggressiver und beleidigte die Beamten mehrfach. Als die Beamten an den Tatverdächtigen herangetreten sind, um diesen mit dem Funkstreifenwagen in das Klinikum Neubrandenburg zur Blutprobenentnahme zu verbringen, schlug der 47-Jährige einem Polizeibeamten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Der Beamte wurde dabei leichtverletzt, konnte aber weiterhin seinen Dienst verrichten.

Da der 47-Jährige seinen Führerschein nicht vorzeigen wollte, durchsuchten die Beamten sein Fahrzeug. Dabei haben die Beamten einen Schlagring aufgefunden und sichergestellt. Der Führerschein konnte aber nicht aufgefunden werden. Bei der späteren Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der 47-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wurde der 47-Jährige aus dem Klinikum Neubrandenburg entlassen. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Wiederstands gegen Vollstreckungsbeamte, der Beleidigung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen