Neubrandenburg: Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen

von
20. Februar 2020, 13:39 Uhr

Bereits am Montagabend gegen 17.30 Uhr kam es im Neubrandenburger Reitbahnviertel zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten. Der Polizei wurde über Notruf eine Schlägerei mitgeteilt, sodass mehrere Funkstreifenwagen zum Einsatzort in die Traberallee kamen.

Vor Ort stellte sich die Situation sehr unübersichtlich dar, wir gehen momentan jedoch davon aus, dass wir alle beteiligten Personen feststellen konnten. Bis heute gibt es unterschiedliche Darstellungen des Sachverhalts. Insgesamt wurden vier wechselseitige Strafanzeigen wegen Körperverletzungen aufgenommen.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge stieg eine 22-Jährige aus einem Bus. Ihr sei ein 42-jähriger Mann mit Kinderwagen, in dem ein dreijähriges Kind saß, und einem weiteren Kind (zwölf Jahre alt) entgegengekommen. Die Frau gab an, unvermittelt vom Vater der Kinder geschlagen worden zu sein. Andere Zeugen berichteten, dass sie den 42-Jährigen bespuckt und angeschrien habe. Außerdem habe sie gegen den Kinderwagen gestoßen. Daraufhin habe der Mann sie geschlagen.

Dieser Vorfall sei der Ausgangssachverhalt gewesen und sorgte für die sich anschließende Eskalation, deren genauer Ablauf jedoch noch abschließend in den Ermittlungen geklärt werden muss. Der 22-Jährigen seien zwei 25-Jährige zu Hilfe gekommen und hätten den 42-Jährigen konfrontiert. Diesem wiederum sei ein 16-Jähriger zu Hilfe gekommen, der einen der beiden 25-Jährigen geschlagen habe. Die Frau habe daraufhin den Jugendlichen angegriffen und sei anschließend mit einer zerbrochenen Glasflasche auf den 42-Jährigen losgegangen, wovon sie jedoch abgehalten werden konnte.

Gegen die alkoholisierte 22-Jährige wurden zwei Anzeigen aufgenommen. Sie wies keine sichtbaren körperlichen Verletzungen auf. Gegen die beiden 42- und 16-jährigen Männer wurde jeweils eine Anzeige aufgenommen. Beide waren leicht verletzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert