Neubrandenburg: 27-Jähriger niedergestochen - Zeugen gesucht

von
02. September 2015, 08:34 Uhr

Bei einer Messerstecherei ist in Neubrandenburg ein 27 Jahre alter Mann so schwer verletzt worden, dass er notoperiert werden musste. Der Vorfall habe sich bereits in der Nacht von Samstag zu Sonntag ereignet, jetzt hoffe man auf Hinweise aus der Bevölkerung, sagte heute eine Polizeisprecherin. Der Mann sei nicht mehr in Lebensgefahr.

Nach bisherigen Ermittlungen soll der Täter mit einer größeren Gruppe nachts am Busbahnhof unterwegs gewesen sein. In Neubrandenburg waren am Wochenende viele Besucher beim Vier-Tore-Fest. Der größte Teil dieser Gruppe soll schon weitergegangen sein, als es am Busbahnhof zu einer Auseinandersetzung unter drei Männern kam. Der mutmaßliche Täter habe daraufhin mehrfach zugestochen und den Neubrandenburger am Bauch getroffen.

Der Tatverdächtige wurde als 25 bis 30 Jahre alt, kräftig, mit sehr kurzen Haaren und einem hellen T-Shirt bekleidet beschrieben. Ihn soll eine junge Frau begleitet haben, die auch aufgefordert wurde, sich zu melden. Einer der Beteiligten soll die Rettungskräfte alarmiert haben. Zu einem möglichen Motiv könne die Polizei derzeit noch keine Angaben machen

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen