zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

14. Dezember 2017 | 17:44 Uhr

Moraas: Pilzsucher irrt kilometerweit durch den Wald

vom

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2017 | 08:53 Uhr

Eine misslungene Pilzsammel-Aktion in den Kraaker Tannen fand letztlich doch noch ein gutes Ende. Ein 70-Jähriger hatte sich am Dienstagnachmittag in dem Wald verirrt, lief von Moraas aus kommend stundenlang umher. Erst am Abend fand der Rentner raus aus dem Wald – im zehn Kilometer entfernten Jasnitz.

In der Zwischenzeit war bereits eine Suchaktion angelaufen. Gegen 20 Uhr hatten Angehörige den 70-Jährigen als vermisst gemeldet. Der war nämlich sechs Stunden zuvor allein zum Pilzsuchen aufgebrochen – mit dem Auto in Richtung Kraaker Tannen. Da die Medikamente, die der Rentner einnehmen muss, zu Hause zurückgeblieben waren, machten sich die Familienangehörigen im Laufe des Nachmittags Sorgen. Der Mann war nicht zu erreichen, ein Handy hatte er nicht dabei. Zuerst suchte die Familie allein, fand aber nur das verschlossene Auto bei Moraas. Danach wandten sich die Angehörigen an die Polizei.

Die leitete sofort umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Neben zwei Funkstreifenwagen kamen die Feuerwehren aus Moraas, Kirch Jesar, Strohkirchen und Picher zum Einsatz. Mit der einsetzenden Dunkelheit wurde die Suche im Wald aber immer schwieriger. Daher wurden die Rettungshundestaffel Nordelbe und ein Polizeihubschrauber angefordert.

 „Zehn unsrer Mitglieder waren mit ihren Hunden auf dem Weg in die Kraaker Tannen, da kam die erlösende Nachricht, dass der Mann gefunden wurde“, berichtet Matthias Bernhardt, Zugführer bei der Rettungshundestaffel. Auch der Polizeihubschrauber kam nicht mehr zum Einsatz. Denn der 70-Jährige war inzwischen auf dem anderen Ende der Kraaker Tannen bei Jasnitz angekommen. Dort traf er auf einen hilfsbereiten Anwohner, der den Vermissten zu seinem Wagen nach Moraas fuhr. Angehörige und Rettungskräfte nahmen den Rentner freudig in Empfang. Er habe im Wald die Orientierung verloren, gab der 70-Jährige gegenüber der Polizei an, der die Strapazen ansonsten gut überstanden hat. Kurz vor 21 Uhr konnte die Suchaktion beendet werden. Die Polizei bedankt sich bei allen Helfern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen