Mierendorf: S-Bahn kollidiert mit Pkw

von
08. Juli 2020, 15:59 Uhr

Zu einer Kollision zwischen einem Pkw und einer S-Bahn kam es in den heutigen Mittagsstunden, gegen 12:40 Uhr am Bahnübergang Mierendorf.

Ein 62-Jähriger wollte mit seinem Pkw den Bahnübergang überqueren. Trotz Signalgebung durch den Triebfahrzeugführer der S-Bahn erkannte der Pkw-Fahrer die S-Bahn offensichtlich zu spät, so dass es zu einer Kollision kam. Die Strecke musste für ca. zwei Stunden gesperrt werden. Wie es genau zu dem Unfall kommen konnte muss noch geklärt werden. Es kamen Kräfte der Bundes- und Landespolizei, dem Notfallmanagement der Deutsche Bahn sowie Rettungskräfte zum Einsatz.

Von den 17 in der S-Bahn befindlichen Reisenden wurde niemand verletzt. Der Pkw-Fahrer wurde vorsorglich in einem Rettungswagen untersucht. Der Triebfahrzeugführer war unter dem Eindruck der Geschehnisse nicht mehr in der Lage die S-Bahn weiter zu führen. Gegen 14:20 Uhr konnte die S-Bahn, nach Wechsel des Triebfahrzeugführers, den Haltepunkt Plaaz eigenständig erreichen.

Die Ermittlungen zur Schadenshöhe und Unfallhergang wurden aufgenommen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen