Wismar : Messerattacke in Flüchtlingsunterkunft

Foto:

Ein 27-jähriger Syrer bedrohte Sicherheitskräfte und wollte Polizisten angreifen

svz.de von
20. September 2017, 16:31 Uhr

Nach einer Bedrohung in einer Flüchtlingsunterkunft in  der Stadt Wismar hat  die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen kam es am Dienstag gegen 23Uhr in einer Wohnung der Unterkunft zu einer Auseinandersetzung. Hintergrund war Lärm, durch den sich ein Nachbar gestört fühlte und das Gespräch mit den Bewohnern der Wohnung suchte. Während des Gesprächs soll der 27-jährige Lärmverursacher zunächst mit einem Messer gedroht haben, mit dem er auch die hinzugekommenen Sicherheitskräfte der Unterkunft bedrohte. Der Nachbar konnte einen Angriff auf die Mitarbeiter jedoch durch das Zuschlagen der Tür verhindern.

Als Polizeibeamte aus Wismar am Tatort eintrafen, lief der Mann erneut mit dem Messer sowohl zum Wachdienst als auch in Richtung der Polizisten.  Die Polizei konnte einen Angriff mit dem Messer abwehren und den Mann aus Syrien  fesseln. Hierbei leistete er jedoch weiterhin erheblichen Widerstand. Gleichzeitig mussten die Polizisten nun auch eine Gefahr abwenden, die von der Frau ausging. Auch sie lief nun mit einem Messer aus der Wohnung in Richtung Flur. Weitere Bewohner konnten sie allerdings beruhigen und ihr das Messer abnehmen. Der 27-Jährige wurde nach einer ärztlichen Versorgung aufgrund von selbst zugefügten Schnittverletzungen in polizeiliches Gewahrsam genommen.  Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz nicht verletzt.

Gegen den Syrer wird nun unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, teilte die Polizei heute mit.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert