zur Navigation springen

Attacke in Güstrow : Mann in eigener Wohnung ausgeraubt und geschlagen

vom

Streit eskaliert: Zwei Männer gehen mit Gummiknüppel auf Bekannten los und rauben ihn aus. Auf der Flucht attackieren sie einen weiteren Mann.

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2017 | 10:40 Uhr

Schwere Raubstraftat in der Barlachstadt: Die Polizei hat Sonnabend gegen 17 Uhr in Güstrow zwei Männer festgenommen, die einen 53-Jährigen in seiner Wohnung in der Bützower Straße geschlagen und ausgeraubt haben sollen. Das Opfer konnte flüchten und die Polizei alarmieren. Er erlitt Platzwunden am Kopf sowie Hämatome und Prellungen an den Armen und Händen. Die beiden 32- und 38-jährigen Tatverdächtigen bleiben weiter im Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft Rostock stellte gestern Vormittag Haftantrag für beide Beschuldigten. Bei einem Haftprüfungstermin erließ der Richter gegen beide wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung Haftbefehl und ordnete Untersuchungshaft an, informierte die Güstrower Polizei.

Die Tatverdächtigen hatten sich zunächst in der Wohnung des 53-Jährigen, ihres Bekannten, aufgehalten. Hier kam es zum Streit, schildert die Polizei. Gemeinsam sollen sie den Wohnungsinhaber mit einem Gummiknüppel  sowie mit anderen in der Wohnung gefundenen Gegenständen geschlagen haben. Sie verlangten zudem, dass er ihnen Schmuck und seine Mobiltelefone aushändigt. Nachdem er die Gegenstände übergeben hatte, konnte der Mann aus seiner eigenen Wohnung flüchten.

Die beiden mutmaßlichen Räuber verließen unterdessen die Wohnung und trafen einen 21-Jährigen, den sie  ebenfalls geschlagen haben sollen.  Anrufer hatten der Polizei zwei Männer gemeldet, die mit Schlagstöcken bewaffnet durch die Güstrower Feldstraße liefen und auf einen Passanten einschlugen. Durch die eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Güstrow konnten die Tatverdächtigen  im Bereich der Eisenbahnstraße gestoppt werden. Vor Ort befand sich ebenfalls der 21-Jährige. „Der Mann war von den beiden Tatverdächtigen zuvor zum Stehenbleiben aufgefordert und durch einen der beiden unvermittelt mit einem Gummiknüppel auf die Schulter geschlagen worden“, so Polizeihauptkommissar Christian Eckermann. Der 21-Jährige erlitt eine Prellung.      

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen