zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

20. November 2017 | 13:03 Uhr

Ludwigslust: Ausnüchterung statt Fußball

vom

„Fußballfan“ beleidigte Bahnreisende, Zugbegleiterin und Polizisten

svz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 15:51 Uhr

Er pöbelte im Zug, beleidigte schließlich auch noch Polizisten. Statt zum Fußball ging es dann auch erstmal zur Polizeidienststelle. Ein mutmaßlicher Fußballfan belästigte  am späten Samstagabend  im IC 905 von Hamburg nach Berlin Reisende und  beleidigte massiv die Zugbegleiterin. Das teilte die Bundespolizei mit.

Wie es weiter heißt, informierte die Deutschen Bahn AG daraufhin die zuständige Bundespolizei. Reisende im Zug sollten bereits versucht haben, den Mann  zu beruhigen. Doch der drohte nur, dass seine Kumpels in Berlin warten und sie „kalt“ machen würden. Nachdem der Zug am Bahnhof in Ludwigslust angekommen war, wurde der 34-Jährige von  Beamten der Bundes- und der Landespolizei aus dem Zug gebracht. Bundespolizeisprecher Frank Schmoll: „Auch hierbei zeigte er sich äußerst aggressiv und beleidigte die Beamten fortlaufend. Er gab an, auf der Rückreise eines Fußballspiels in Hamburg zu sein und wollte anschließend weiterreisen zu einem Spiel des 1. FC Nürnberg in Nürnberg.“ Ein  Atemalkoholtest ergab bei dem Mann  einen Wert von 2,56 Promille.

Der im Zusammenhang mit Fußballspielen in der Vergangenheit mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene Mann wurde von der Weiterfahrt ausgeschlossen und zur Dienststelle gebracht. „Im gesamten Verlauf der polizeilichen Maßnahmen kam es weiterhin zu Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Beamten. Ermittlungen ergaben, dass gegen den Mann darüber hinaus aktuelle Beförderungsausschlüsse sowie ein bundesweites Hausverbot der Deutschen Bahn AG bestehen“, so Polizeisprecher Schmoll.

Nach der Ausnüchterung setzte der 34-Jährige seine Fahrt mit einem Taxi nach Berlin fort. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, Beleidigung und Hausfriedensbruch eingeleitet.

Insgesamt kam es durch den Sachverhalt bei zwei Zügen zu 45 Minuten Verspätung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen