Laage-Kronskamp: Diebstahl aus Fahrkartenautomaten

bpol-hro-diebstahl-aus-fahrkartenautomaten.jpg

von
29. Dezember 2017, 09:14 Uhr

Ein Bürger informierte am Donnerstag gegen 12.25 Uhr die Polizei, dass der Fahrkartenautomaten am Haltepunkt Laage-Kronskamp zerstört wurde. Er wurde aufgehebelt, um an das Einschubfach für die Banknoten zu gelangen, was jedoch  nicht gelang. Spuren  lassen  darauf schließen, dass die oder der Täter versuchten, mit einer Flex den Automaten zu öffnen. Dabei wurde  ein Totalschaden,  mit ca. 17000 Euro beziffert, verursacht. Die oder der Täter stahlen eine Fahrausweisrolle. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer kann Angaben zu dem oder den Tätern machen? Die vermutliche Tatzeit kann auf den 27. und 28. Dezember  eingeschränkt werden. Hinweise hierzu  nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummer 0381/2083-111 oder -112 entgegen. Hinweise sind auch über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei (Tel. 08006888000) oder an jede andere Polizeidienststelle möglich.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen