Körkwitz: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kind

von
04. Juni 2016, 17:25 Uhr

Am Samstagnachmittag kam es gegen 12:55 Uhr in der Ortslage Körkwitz auf der K 1 zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw VW Passat und einem 10-jährigen Fahrradfahrer. Das Kind befuhr vor dem Unfallzeitpunkt mit einem weiteren Jungen  den kombinierten Rad-Gehweg von Ribnitz in Richtung Körkwitz-Hof. Der 29-Jährige PKW befuhr ebenfalls mit seinem PKW in gleicher Fahrtrichtung.

Plötzlich und unvermittelt fuhr der Fahrradfahrer mit seinem Fahrrad nach links auf die Fahrbahn der K 1 so, dass es in der weiteren Folge zum Unfall kam, da der PKW von hinten auf das Fahrrad auffuhr. Hier stürzte der Fahrradfahrer und kam auf der Fahrbahn zum liegen. Beim Unfall wurde der Junge schwer verletzt ins Krankenhaus Rostock zur weiteren Behandlung verbracht.

Der PKW-Fahrer wurde leichtverletzt und nach ärztlicher Behandlung im RTW entlassen. Zur genauen Ermittlung der Unfallursache und zum Hergang wurde über die Staatsanwaltschaft Stralsund die DEKRA angefordert und eingesetzt.

Die Kriminalpolizei nimmt dazu die Ermittlungen auf. Der gesamt Schaden am Fahrrad und Pkw beträgt ca. 3100 EUR.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen