Neubrandenburg : Knallpanne führt zu Verkehrsunfall

von
28. Juli 2018, 16:35 Uhr

Am 28.07.18, gegen 07:30 Uhr, ereignete sich auf der BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Friedland und Neubrandenburg Ost einen Verkehrsunfall. Nach Angaben des 43 jährigen Fahrer befuhr er mit seinem Kleinbus die Überholspur der BAB 20 in Fahrtrichtung Lübeck und hatte die Absicht ein vorausfahrendes Fahrzeug zu überholen. Während des Überholvorgangs hörte er plötzlich einen Knall, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam infolge dessen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen die Schutzplanke. In weiterer Folge wurde er wieder auf die Fahrbahn zurück geschleudert, kam dann nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte gegen die dortige Mittelschutzplanke und anschließend blieb er mit seinem Fahrzeug auf die Überholspur stehen. Ein 9-jähriges Mädchen und ein 12-jährigen Junge der Familie im Fahrzeug wurden durch den Unfall leicht verletzt. Der Fahrer sowie der Rest der fünf köpfigen Familie aus dem Märkisch-Oderland Kreis blieben unverletzt. Auf Grund der ungenauen Erstinformation über den Zustand der Verletzten wurden ein Rettungswagen sowie ein Rettungshubschrauber alarmiert und am Unfallort eingesetzt. Am nicht mehr fahrbereiten Fahrzeug und an den Schutzplanken entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.500EUR. Die Autobahn musste für ca. 1 Stunde vollgesperrt werden. Zur nennenswerten Verkehrseinschränkungen kam es aber nicht. Als Unfallursache wurde eine Reifenexplosion festgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen