Karstädt: Verwirrter steht mit Messer vor der Bank

von
18. Dezember 2014, 16:20 Uhr

Eine Schrecksekunde erlebten heute Nachmittag die Mitarbeiter der Volks- und Raiffeisenbank in Karstädt. Gegen 14 Uhr stand ein Mann vor der Tür. Er trug ein Messer bei sich und wollte in das Gebäude hinein. Die Angestellten verwehrten ihm jedoch den Zutritt und verständigten die Polizei.

Das hatte auch der Mann selbst getan, bestätigt die Pressestelle. Er wolle die Bank nicht überfallen, sondern sei auf der Flucht. Drei Leute hätten die Tür zu seiner Wohnung eingetreten, wollen ihn umbringen, habe er den Beamten gesagt.  Er sprach mit einem osteuropäischen Akzent.

Die Polizei fuhr gemeinsam mit dem Rettungsdienst nach Karstädt. Der Mann war inzwischen nicht mehr vor der Bank, sondern wieder in seiner Wohnung.

Er wurde medizinisch untersucht und kam anschließend ins Krankenhaus. Polizisten begleiteten zur Sicherheit seinen Transport. Gegenüber der Polizei gaben die Bankangestellten an, dass es keine Bedrohung gegeben habe. Das Messer diente offenbar nur zu seinem eigenen Schutz, hieß es.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen